Aufarbeitung dt. Kolonialgeschichte im Film

  • Branchenveranstaltung, Öffentlich

  • 14:00 - 15:30 Uhr

Showtime

Samstag, 13. April - 14:00

Theater – Brauhauskeller

Panel: Dekolonisierung im Film – Herausforderungen, Chancen und Perspektiven

 

Wie gehen wir mit dem Erbe kolonialer (Film)Bilder um? Welche Rolle kann Film bei der Dekolonisierung und der Schaffung neuer Erzählungen spielen, um mit rassistischen Stereotypen und Narrativen zu brechen? Im Rahmen des diesjährigen Filmfest Bremen zeigen wir einen Film und eine transmediale Serie, die sich mit der deutschen Kolonialgeschichte in Afrika auseinandersetzen, „Togoland Projections“ und „The Soil of the Namib“.

 

Ausgehend von den beiden Filmen wird am Samstag, den 13.04., von 14 Uhr bis ca. 15:30 Uhr im Brauhauskeller des Theater Bremens ein Podiumsgespräch u.a. mit den Filmteams stattfinden, das die Aufarbeitung (deutscher) Kolonialgeschichte im Film diskutiert. Moderiert wird das Panel von Henning Bleyl.

 

Mögliche Themen und Fragestellungen, die über die konkreten Filme hinaus diskutiert werden:

  • Welche Rolle spielen künstlerische Ausdrucksformen, darunter Literatur, Film, Musik und Kunst, bei der Dekolonisierung und der Schaffung neuer Erzählungen?
  • Welche Herausforderungen und Widerstände gibt es im Zusammenhang mit Dekolonisierungsbestrebungen, sowohl auf globaler als auch auf lokaler Ebene?
  • Welche Bedeutung hat die Wiederaneignung von Land und Ressourcen für indigene Gemeinschaften im Kontext der Dekolonisierung?



Gefördert durch

Unterstützt von

Kooperationspartner

Medienpartner