Wettbewerb

Preise 2019

2019 vergibt das Filmfest Bremen Preise im Wert von insgesamt über 10.000 EUR in den Kategorien Humor/Satire, Innovation, Bremen, Musik und für den erstmals verliehenen Großen Preis des Filmfest Bremen. Beim Kurzfilmwettbewerb KLAPPE! gibt es außerdem Preise von insgesamt 3.000 EUR zu gewinnen.


Der Große Preis des Filmfest Bremen

  • Der Große Preis des Filmfest Bremen, dotiert mit 5.000 EUR, geht an Caroline Link für ihre besonderen filmischen Verdienste für Humor und Satire.


Internationaler Wettbewerb Humor/Satire

  • Jurypreis: Bester Langfilm (ab 45 Minuten), dotiert mit 2.000 EUR, präsentiert von der AWO Bremen
  • Jurypreis: Bester Kurzfilm (bis 25 Minuten), dotiert mit 500 EUR, präsentiert von der AWO Bremen


Wettbewerbe Innovation, Bremer Film und Sondersektion Musik

  • Internationaler Innovationspreis: Der Preis wird von einer Fachjury für den überzeugendsten Einsatz neuer/ungewöhnlicher Erzählformen oder technischer/visueller Innovationen verliehen, dotiert mit 1.000 EUR, präsentiert von der Bremischen Landesmedienanstalt
  • Publikumspreis: Bester Film in der Sondersektion Musik, dotiert mit 500 EUR, präsentiert von Kinescope Film
  • Publikumspreis: Bester Bremer Film, dotiert mit 1.000 EUR, präsentiert von Die Sparkasse Bremen


48-Stunden-Kurzfilmwettbewerb KLAPPE!

  • Publikumspreis, dotiert mit 1.500 EUR, präsentiert von Die Sparkasse Bremen
  • Jurypreis, dotiert mit 1.000 EUR, präsentiert von Die Sparkasse Bremen
  • Lobende Erwähnung, dotiert mit 500 EUR, präsentiert von Die Sparkasse Bremen

Jury Humor/Satire 2019

Sky du Mont
Sky du Mont

Schauspieler, u. a. in „Der Schuh des Manitu“, „Eyes Wide Shut“, und Autor

Pola Beck
Pola Beck

Filmregisseurin und Drehbuchautorin, u. a. von der Jugendserie „Druck“

Milan Peschel
Milan Peschel

Schauspieler, u. a. in „Halt auf freier Strecke“, und Regisseur

Jury Innovation 2019

Susanne Braun
Susanne Braun

Theaterwissenschaftlerin und Moderatorin, u. a. beim Indiefilmtalk

Martin Behnke
Martin Behnke

Drehbuchautor, u. a. von der Netflix-Serie „Dark“

Alexander Lindh
Alexander Lindh

Drehbuchautor, u. a. von der Jugendserie „Druck“

Sichtungs­kommissionen 2019

Humor/Satire

Karin Felzmann
Dr. Rainer Stollmann
Kirsten Ottersdorf


Innovation

Dr. Gert Ukena
Christine Rüffert


Bremer Film

Sören Gäting
Jula Helena Schürmann


Sondersektion Musik

Stevie Schulze

Teilnahme­bedingungen & Einreichnung

Einreichungszeitraum für Sichtungskopien: 1. März bis 31. Mai 2019

Die Filmeinreichung erfolgt ausschließlich über den Festivalserver filmfreeway.com. Der Eingang der Einreichung wird über diese Server elektronisch bestätigt. Sollte der Film für das Programm ausgewählt werden, bezahlt das Filmfest Bremen keine Filmmiete.

Kategorien:

  • Humor/Satire (Kurz- und Langfilme)
  • Innovation (Kurz- und Langfilme)
  • Film mit Bremenbezug (Kurz- und Langfilme)
  • Musik (Kurz- und Langfilme, keine Musikvideos)

Zulässig sind Filme, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Produktionsjahr: 2016 bis 2019
  • Vorführformate: Digitale Kinokopie DCP, 35mm, Blu-ray, ProRes (Ausnahmen sind u. a. bei spezifischen Webproduktionen möglich)
  • Fassung: deutsche Originalfassung oder OmU (Original mit deutschen Untertiteln)

Es werden ausschließlich vollständige Online-Filmeinreichungen über den Festivalserver filmfreeway.com akzeptiert. Jede Einreichung nimmt automatisch am Wettbewerb um Preise in den zutreffenden Kategorien teil.

Neben dem Film sind dem Filmfest Bremen zwei Filmstills (mind. 1920x1080 px), eine Kurzsynopsis sowie ein Foto und eine Kurzbiografie des Regisseurs/der Regisseurin zur Verfügung zu stellen, die für das Programmheft sowie die Pressearbeit im Rahmen des Filmfest Bremen verwendet werden dürfen.

Auswahlverfahren
Eine Vorauswahlkommission wählt die eingereichten Filme unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus und stellt das Programm zusammen. Dabei werden alle Einreichungen von mindestens zwei unabhängigen Personen gesichtet. Es bestehen keine rechtlichen Ansprüche auf eine Teilnahme am Festival. Die Vorauswahlkommission nominiert zudem bis zu sechs Produktionen aus dem Programm für den Innovationspreis.

Benachrichtigung und Vorführkopie
Alle Einsender erhalten Anfang August 2019 per E-Mail eine Zu- oder Absage. Von telefonischen und schriftlichen Nachfragen bitten wir abzusehen. Jeder Einreicher ist verpflichtet, dem Filmfest Bremen eine Vorführkopie zur Verfügung zu stellen, falls der entsprechende Film ausgewählt wird. Die Vorführkopie muss spätestens bis zum 11. September 2019 beim Festival eintreffen. Jede Vorführkopie muss deutsch oder ggf. englisch untertitelt sein, falls die Originalfassung nicht in deutscher Sprache vorliegt.

Nutzungsrechte
Die Rechteinhaber stimmen mit der Einreichung beim Filmfest Bremen der öffentlichen Aufführung ihres Films im Rahmen des Festivals automatisch zu. Darüber hinaus erhält das Filmfest Bremen das Recht zur angemessenen kostenlosen Verwendung von Stills, Trailern und Filmausschnitten zum Zwecke der Festivalpromotion.

Filmversand
Die Kosten für den Versand der Vorführkopie zum Filmfest Bremen trägt der Einsender. Die Kosten für den Rückversand übernimmt das Filmfest Bremen.

Preise &
Preisträger 2018

Bester Langfilm im Bereich Humor/Satire:
»Dad is Pretty«

von Park Soo-Min
Jurypreis »Goldener Mops«, Internationaler Wettbewerb, dotiert mit 1.000 EUR, präsentiert von Kinescope Film
 

Beste Innovation:
»#selfie«

von David Lorenz
Jurypreis, Internationaler Wettbewerb, dotiert mit 1.000 EUR, präsentiert von der Bremer Landesmedienanstalt
 

Bester Bremer Film:
»#wannadie«

von Anja Badeck
Publikumspreis, dotiert mit 1.000 EUR, ermöglicht durch Die Sparkasse Bremen
 

Bester Kurzfilm Live-Action im Bereich Humor/Satire:
»WHITE«

von David Moya
Jurypreis, dotiert mit 250 EUR, präsentiert von Kinescope Film
 

Bester Kurzfilm Animation im Bereich Humor/Satire:
»Roar«

von Owley Samter & Ramón Arango
Jurypreis, dotiert mit 250 EUR, präsentiert von Kinescope Film
 

Spezialpreis der Jurys:
»The Drummer and the Keeper«

von Nick Kelly
Jurypreis, dotiert mit 500 EUR, präsentiert von Kinescope Film
 

Sonderpreis (Innovation):
»Geschichten aus Jerusalem«

von Dani Levy