6. Filmfest Bremen: Golden Pugs (Photo: Felix Müller)

Wettbewerb.

2023 vergibt das Filmfest Bremen Preise im Wert von insgesamt über 47.500 EUR.

Als einziges Filmfest in Deutschland setzen wir einen klaren Schwerpunkt auf innovative und humorvolle Filmproduktionen aller Genres, auf neue Formate und filmische Erzählformen (inklusive Webserien), junge Talente und die aktive Einbindung von Akteur*innen der lokalen und überregionalen Film- und Medienszene.

Wettbewerb Humor/Satire

Der internationale Wettbewerb Humor/Satire bringt Filme aus aller Welt auf die Leinwand, die ganz unterschiedliche Facetten des Genres beleuchten. Ob Schwarzhumoriges oder romantische Komödie, ob Slapstick oder (Real)Satire, beim Filmfest darf die Komik grotesk sein oder leicht, tragisch oder feel good, sie darf an (Geschmacks-)Grenzen kratzen oder einfach zum Lachen bringen. Der Schwerpunkt liegt auf Spielfilmen, aber auch Dokumentarisches ist willkommen.

Preise

Jurypreis: Bester Langfilm (ab 45 Minuten), dotiert mit 5.000 EUR, gestiftet vom Senator für Kultur

Jurypreis: Bester Mittellanger Film (15 bis 45 Minuten), dotiert mit 2.500 EUR, gestiftet vom Senator für Kultur

Jurypreis: Bester Kurzfilm (bis 15 Minuten), dotiert mit 1.500 EUR, gestiftet vom Senator für Kultur

Wettbewerb Innovation

Eine ungewöhnliche und überraschende Erzählweise, der geschickte Einsatz von Special Effects bis zu besonderer Technik wie VR oder 360°-Kameras, eine kreative, manchmal auch eigenwillige Bildgestaltung und Themen, die neue Welten eröffnen – dafür steht der internationale Wettbewerb Innovation. Über alle Genre- und Formatgrenzen hinweg suchen die Filme dieser Sparte das künstlerische, technische und erzählerische Experiment und überraschen ihr Publikum.

Preise

Jurypreis: Beste Narrative Innovation, dotiert mit 1.500 EUR

Jurypreis: Beste Visuelle Innovation, dotiert mit 1.500 EUR

Jurypreis: Beste Technische Innovation, dotiert mit 1.500 EUR

Bremer Film

Filme von Bremer oder niedersächsischen Filmschaffenden und in Bremen oder Niedersachsen gedrehte Produktionen jeglicher Couleur sind ein zentrales Element des Filmfest Bremen. Im lokalen Wettbewerb laufen einerseits Spiel- und Dokumentarfilme, die in aller Welt spielen, aber mit Bremer oder niedersächsischer Beteiligung entstanden sind, und andererseits Filme, die sich unmittelbar mit der regionalen Geschichte befassen. Außer Konkurrenz wird zudem jedes Jahr ein Bremer Klassiker präsentiert.

Preise

Bester Bremer Film: Publikumspreis, dotiert mit 1.500 EUR, gestiftet vom Senator für Kultur

Bester Film Niedersachsen: Publikumspreis, dotiert mit 1.500 EUR, gestiftet vom Senator für Kultur

Deutschlandpremieren

Filme aller Genres sind in diesem internationalen Wettbewerb willkommen, egal ob Drama, Komödie, Thriller, Sci-Fi und Fantasy, Biopic, Mystery, Action/Adventure oder Dokumentation. Einzige Voraussetzungen sind eine Länge von mindestens 60 Minuten und die Gegebenheit einer Deutschlandpremiere.

Preise

Bester deutschsprachiger Film: 1. Publikumspreis, dotiert mit 7.500 EUR

Bester deutschsprachiger Film: 2. Publikumspreis, dotiert mit 2.500 EUR

Bester internationaler Film: 1. Publikumspreis, dotiert mit 7.500 EUR

Bester internationaler Film: 2. Publikumspreis, dotiert mit 2.500 EUR

Teilnahmebedingungen und Einreichung

Hier geht es zur Einreichung auf FilmFreeway

Die Filmeinreichung erfolgt gegen eine geringe Gebühr ausschließlich über den Festivalserver filmfreeway.com. Der Eingang der Einreichung wird per E-Mail bestätigt. Das Filmfest Bremen bezahlt keine Filmmiete, sollte der Film für das Programm ausgewählt werden.

Zulässig sind Filme, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Produktionsjahr: 2020/2021/2022
  • Vorführformate: digitale Kinokopie DCP, 35mm (Ausnahmen sind u. a. bei spezifischen Webproduktionen möglich)
  • Filme mit englischer Untertitelung, auch bei englischsprachigen Filmen

Einsendeschluss für Sichtungskopien: 31. Oktober 2022

Es werden ausschließlich vollständige Online-Filmeinreichungen über filmfreeway.com akzeptiert.

Neben dem Film sind dem Filmfest Bremen zwei hochauflösende Filmstills, eine Kurzsynopsis (mind. auf Englisch, gerne auch auf Deutsch) sowie ein Foto und eine Kurzbiografie der Regisseurin oder des Regisseurs zur Verfügung zu stellen, die für das Programmheft sowie die Pressearbeit im Rahmen des Filmfest Bremen online und in Printmedien verwendet werden dürfen.

Auswahlverfahren

Eine Vorauswahlkommission wählt die eingereichten Filme unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus und stellt das Programm zusammen. Dabei werden alle Einreichungen von mindestens zwei unabhängigen Personen gesichtet. Es bestehen keine rechtlichen Ansprüche auf eine Teilnahme am Festival.

Benachrichtigung und Vorführkopie

Alle Einsendenden erhalten Anfang Februar 2023 per E-Mail eine Zu- oder Absage. Von telefonischen und schriftlichen Nachfragen bitten wir abzusehen. Jede*r Einreichende ist verpflichtet, dem Filmfest Bremen eine Vorführkopie zur Verfügung zu stellen, falls der entsprechende Film ausgewählt wird. Die Vorführkopie muss spätestens bis Ende März 2023 beim Festival eintreffen. Jede Vorführkopie muss englisch untertitelt sein.

Nutzungsrechte

Die Rechteinhaber*innen stimmen mit der Einreichung beim Filmfest Bremen der öffentlichen Aufführung ihres Films im Rahmen des Festivals automatisch zu. Darüber hinaus erhält das Filmfest Bremen das Recht zur angemessenen kostenlosen Verwendung von Stills, Trailern und Filmausschnitten zum Zwecke der Festivalpromotion. Ggf. wird es eine digitale VoD-Option im Stream geben, deren Bedingungen ausgehandelt werden müssen.

Filmversand

Die Kosten für den Versand der Vorführkopie zum Filmfest Bremen tragen die Einsendenden. Die Kosten für den Rückversand übernimmt das Filmfest Bremen.